Duschvorhänge

Der Trend wechselt regelmäßig in einem Zeitraum von 7 bis 10 Jahren zwischen Duschkabinen oder Duschvorhängen, je nachdem, welche Erfahrungen jeder mit dem eingesetzten Produkt gesammelt hat.

Richtig ist, dass im Bereich des Gesundheitswesens dem Gast ein hygienisch einwandfreier Dusch- oder Baderaum zur Verfügung gestellt werden muss. Wer also nun mit Duschkabinen schlechte Erfahrung gemacht hat, wechselt eines Tages wieder zu Duschvorhängen.

Doch bei der Vielzahl der Vorhänge und den unterschiedlichsten Preisstufen fällt die Entscheidung aus einkäuferischer Sicht leicht, aus hygienischer Sicht eher schwer.

Daher ein paar Hinweise, worauf man achten sollte. Im privaten Bereich kann man einsetzen was man möchte, im Gesundheitsbereich ist es wichtig, dass ein Vorhang regelmäßig gewaschen werden kann. Nur werden Keime und Bakterien nicht bei 40° C mit normalem Waschmittel getötet, es sei denn, Sie verwenden ein desinfizierendes Waschverfahren. Desinfizierende Waschverfahren benötigen aber in der Regel eine Temperatur von 60° C.

Details können Sie auch immer den technischen Datenblättern der eingesetzten Produkte entnehmen. Auf Grund unterschiedlicher Materialarten, Farben etc. wird bei vielen Duschvorhängen eine Wäsche von 40° C vorgegeben.

Wichtig dabei ist nicht, was man hört, sondern was tatsächlich auf den Waschlabel steht, daher sollte vor einer größeren Anschaffung immer ein Muster angefordert und das Waschlabel überprüft werden. Nur so können Sie sich sicher sein, dass der Vorhang auch den Anforderungen gerecht wird, die Sie benötigen.

Dem Hinweis auf „nicht schimmelnd“ bei einigen Duschvorhängen sollte man im Vorfeld ebenfalls nachgehen. Wenn Sie einen imprägnierten Duschvorhang bekommen, so kann es passieren, dass bei der ersten Wäsche bis zu 70% des Imprägniermittels heraus gewaschen werden. Eine nachträgliche Imprägnierung können – wenn überhaupt – auf Grund der notwendigen Chemie nur Fachbetriebe vornehmen, nur wird es schwer sein jemanden zu finden, der gebrauchte Duschvorhänge nachimprägniert, nicht nur auf Grund der Hygiene sondern insbesondere auf Grund der existierenden Chemiekaliengesetze.

Wir haben uns vor 12 Jahren mit diesem Thema sehr intensiv auseinandergesetzt. Letztendlich haben wir einen Gewebevorhang aus einer speziellen Microfaser entwickelt, diesen mit einem in Amerika entwickelten Antibakterizid beschichtet und somit den ersten wirklich nicht schimmelnden Duschvorhang entwickelt, der auch bei 60°C desinfizierend gewaschen werden kann.

Heute sind wir wieder einen Schritt weiter und können unseren Kunden sogar sagen, dass unser Duschvorhang zusätzlich bei 75° C desinfizierend gewaschen werden kann. Somit kann jeder Kunde wählen und sich seinen Bedürfnissen und Waschverfahren gemäß entscheiden, was er bevorzugt.

Der Unterschied zwischen Beschichtung und Imprägnierung liegt darin, dass die Beschichtung den einzelnen Faden des Duschvorhanggewebes komplett umhüllt und dauerhaft anhaftet, also durch die Wäsche nicht mehr abgehen kann wie es bei einer Imprägnierung passieren kann.

Da wir aus der Beschichtungstechnologie kommen, ist dies unser Steckenpferd, was wir natürlich patentrechtlich entsprechend abgesichert haben.

Für den privaten Haushalt sei erwähnt, dass nicht gewährleistet ist, dass eine normale oder einfache Haushaltswaschmaschine die 60°C exakt hält wie es Gewerbemaschinen tun. Daher empfehlen wir den privaten Haushalten grundsätzlich, bügeln Sie den GEFA Duschvorhang nach jeder 4. Wäsche bei normaler Hitze. Somit aktivieren Sie in jedem Fall wieder alle eingeschlafenen Aktivstoffe im Duschvorhang, die ein Schimmeln verhindern werden.

Qualität aus der Eifel!